Donnerstag, 20. Oktober 2011

Regenzeit in Thailand, Hochwasser Bangkok

Informieren Sie sich hier über die Regenzeit in Thailand, den Klimawandel und seine Folgen für Thailand und zum Hochwasser Bangkok. Doch zuerst zu den  aktuellen Hinweisen vom Auswärtigen Amt vom 20.10.2011 zum Hochwasser Thailand:

"Die Monate September und Oktober sind in Thailand die Hauptregenzeit. Aufgrund der besonders starken Regenfälle in diesem Jahr sind verschiedene Landesteile überschwemmt.

Hochwasser Bangkok am 20.10.2011 (Quelle: Bangkok Post)
Ein Mann steht knietief im Wasser am Chao Phraya River an der Phra Arthit Road. Der Pegelstand des Flusses ist in den alten Bezirken Bangkoks gestiegen und zwingt die Ufergemeinden, ihre Hochwasserwände zu erhöhen.
Regenzeit in Zentralthailand

 Am meisten betroffen sind die Gebiete in Zentralthailand. Die Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya sind derzeit gesperrt. Die Haupttouristengebiete im Süden des Landes wie Phuket, Pattaya, Koh Samui und Hua Hin sind derzeit kaum in Mitleidenschaft gezogen.

Am vergangenen Wochenende (15/16. Oktober) wurden Randgebiete Bangkoks überschwemmt. Nach Informationen der thailändischen Behörden ist nicht auszuschließen, dass heute Nacht (19./20. Oktober 2011) auch Teile der Innenstadt Bangkoks von den Fluten betroffen sein werden. Der Straßen- und Schienenverkehr insbesondere in den Norden des Landes unterliegt teilweise erheblichen Einschränkungen.

Informationen zur aktuellen Lage erhalten Sie auf den Homepages lokaler Zeitungen
  • http://www.bangkokpost.com oder 
  • http://www.nationmultimedia.com. 
Eine Übersicht über die betroffenen Gebiete enthält die private Website
  • http://www.thaiflood.com/en. 
Die Wettervorhersage erhalten Sie beim thailändischen Wetterdienst
Regenzeit in Thailand

Der Südwest-Monsun bestimmt das Wetter in fast ganz Thailand von Mai bis Oktober. Er bringt Regen vom Indischen Ozean vor allem an die Westküste, nach Phuket, Krabi und Ranong. Im Landesinnern regnet es weniger.

In der regional sehr unterschiedlich auftretenden Regenzeit können zum Teil sintflutartige Niederschläge fallen, die zu großflächigen Überschwemmungen führen und Schlammlawinen auslösen, denen jedes Jahr Menschen zum Opfer fallen.

In Nordthailand setzt die Regenzeit bereits Ende Juni ein.

Die Hauptregenzeit in Zentralthailand beginnt im August und dauert bis Oktober.

Koh Samui, Koh Phangan und umliegende Inseln an der Ostküste erleben im November und Dezember sehr heftige Regenfälle. Es kommt häufig zu Überschwemmungen. Im Winter 2011 mussten Flugzeugträger Urlauber von den Inseln holen.

An der Südostküste regnet es oft bis Dezember und mit großen Unterschieden zwischen Ost- und Westküste. Der Nordost-Monsun bringt kühlere Luft von November bis Februar.

Informieren Sie sich unter Beste Reisezeit Thailand.

Thailand Wetter


Das Thailand Wetter der letzten 40 Jahre finden Sie ebenfalls unter Beste Reisezeit Thailand.

Klimawechsel in Thailand

Klimawechsel oder globale Erwärmung und Treibhauseffekt haben in Thailand wie in anderen Ländern dramatische Auswirkungen. Trockenheiten und Überschwemmungen, Hitzewellen und Kälteeinbrüche, tropische Wirbelstürme und andere Wetterunbilden wechseln einander ab oder nehmen zu.

Dazu kommen hausgemachte Probleme. Thailand gehört zu den führenden Wirtschaftsnationen Südostasiens. Seine ökonomische Entwicklung ging leider zu Lasten der Umwelt.

In den 1960er Jahren setzten erbarmungslose Waldzerstörungen zur Nutzholz-Gewinnung und zum Ausbau der landwirtschaftlichen Flächen für Reis, Kautschukplantagen und später zum Pflanzenanbau für Bio-Sprit ein. In den späten 1980er und frühen 1990er Jahren zerstörte eine rapide Industrialisierung Waldflächen und Überflutungsflächen des Chao Praya.

Die Folgen sind seit Jahren zu beobachten: Eine Zunahme der Minimal- und Maximalniederschläge sowie Minimal- und Maximaltemperaturen.

Klimamodelle für Thailand

Klimamodelle gehen von einer Erhöhung der mittleren Temperatur von 21,5 auf 27,5 Grad Celsius aus. Es wird vorher gesagt, dass die Niederschläge im Süden Thailands um 40 Prozent zunehmen werden. Steigende Meeresspiegel um bis zu 2 Meter in den nächsten 10 Jahren an 2.600 Kilometer Küstenlinie werden erwartet. Damit sei ein Absinken der Landmasse, z. B. der von Bangkok von 5 bis 7 Zentimeter pro Jahr, aber bis zu 1 Meter an anderen Stellen Thailands, verbunden.

Hochwasser Bangkok

Thailand wird seit jeher von Hochwasser heimgesucht, wobei früher der Norden und Nordosten hart betroffen waren. Bereits 1980 begann der Bau von Dämmen, um das Zentrum Bangkoks als das politische und wirtschaftliche Zentrum Thailands vor Hochwasser zu schützen.

Leider ging der Hochwasserschutz der City Bangkok zu Lasten der Reisbauern im Norden. Sie hausen bereits seit 2 Monaten in Notunterkünften und haben alles verloren. Denn nur die nichttouristischen Gebiete im Norden Bangkoks, das so groß wie das Saarland ist, wurden geflutet. Deshalb kommt es immer wieder zu mutwilligen Zerstörungen der Schutzdämme um Bangkok.

Hochwasserschutz in Bangkok

Bangkok verfügt über 150 Pumpstationen und 1.400 Kanäle unterschiedlichster Größe. Dennoch hat die thailändische Hauptstadt seit Jahren regelmäßig mit Problemen nach heftigen Regenfällen zu kämpfen. Allein in den vergangenen drei Jahren wurden rund 11 Milliarden Baht für den Kauf von Sandsäcken und Wasserpumpen ausgegeben.Tendenz steigend. Aus diesem Grund wurde endlich eine langfristige Lösung anvisiert.

Gigantisches Tunnelsystem in Bangkok

Um Bangkok auch zukünftig vor Hochwasser zu schützen, werden vier gigantische unterirdische Tunnel in die Erde getrieben. Auf diese Weise soll das bisherige 14 Kilometer lange Tunnelsystem bis 2015 auf 50 Kilometer ausgedehnt und sollen die Drainagekapazitäten von momentan 95 auf 240 Kubikmeter pro Sekunde erhöht werden.

Der Durchmesser der neuen Röhren wird mit rund 6 Metern dreimal größer sein als das der bisher existierenden Anlagen. Über diese Tunnel kann der Regen zum Meer abgeleitet werden.

Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf schätzungsweise 16 Milliarden Baht.

Der erste fünf Kilometer lange Tunnel ging bereits im Februar 2011 in Betrieb.

Mit dem Bau des zweiten Tunnels wurde in der ersten Jahreshälfte 2011 begonnen. Dieser wird 6,5 Kilometer umfassen und von der Ratchadaphisek Road bis zum Chao Praya verlaufen.

Der dritte unterirdische Tunnel soll eine Länge von 13,5 Kilometer erreichen und die Region um den Don Mueang-Flughafen mit dem Chao Praya verbinden.

Der vierte Tunnel wird auf einer Strecke von 9,5 Kilometern den Rama IX-Park mit dem Chao Praya verbinden. Mit dem Bau der beiden Systeme soll 2012 begonnen werden.