Montag, 23. Dezember 2013

Unruhen in Bangkok


Die nun seit Jahrzehnten andauernden Unruhen in Bangkok laufen scheinbar immer nach dem gleichen Schema ab. Die städtischen wohlhabenden Mittel- und Oberschichten (Gelbhemden) demonstrieren gegen die Regierung unter dem Deckmantel der Demokratie, wobei die Demokratisierung mit Abschaffung der absoluten Monarchie bereits 1932 begann. Die Anführer werden verhaftet, das Land kommt zur Ruhe. Sobald diese entlassen werden, beginnt alles von vorn. Die Medien nehmen dann mehr oder weniger Notiz.

Unruhen in Bangkok, (Bangkok Post, Photo by Pattarapong Chatpattarasill)
Bei den Demos geht es fast immer darum, Besitzstände zu sichern und eine Umverteilung des Reichtums zu verhindern. Die jetzige und vorhergehende Regierung investieren nach Meinung der Demonstrierenden zu viel Geld in Subventionsprogramme der Reisbauern, Infrastruktur und Bildung auf dem Lande.

Die Dauerproteste der Gelbhemden führten letztendlich zu dem Militärputsch im September 2006. 

Bisher liefen alle Demos mit einer Ausnahme in 2010 friedlich ab. Der jetzige Anführer war übrigens Vizepremier und erteilte 2010 den Schießbefehl.

An der gestrigen Demo beteiligten sich ca. 50.000 Demonstranten von 15 Mio Einwohnern. Nicht viel!

Z. Z. läuft eine zweite Welle an Vorladungen. Mehrere Konten des Rädelsführers und Konten weiterer Anführer wurden eingefroren.

Am 2.2.2014 sind Neuwahlen geplant, die mit 99 %-iger Sicherheit die alte Regierung bestätigen werden. Deshalb wollen die Demonstranten die Wahlregistrierung verhindern und einen Volksrat einsetzen, der die Landbevölkerung von den Wahlen ausschließen soll.

Bis jetzt werden alle Touren planmäßig durchgeführt. Der Geschäftsführer vor Ort berichtet regelmäßig über die Ereignisse. Informieren Sie sich bitte im Reiseblog Kombireise Thailand